Die Schnecke-die ihr Haus bei sich hat

Zu den Lieblingstieren gehören die Schnecken nicht gerade. Sie schleimen sich mehr durchs Leben und sind weder süß noch flauschig.
Ziemlichen Ekel bei Menschen lösen die Nacktschnecken aus.Nacktschnecke

Das Leben der Schnecke

Ein Wettrennen würde die Schnecke nicht gewinnen. Sie schafft gerade mal einen Millimeter in einer Sekunde. Die Schnecke produziert eine Schleimspur auf der sie sich dann lang bewegt. So kann sie sich überall ihre eigene Straße bauen. Schützen tut die Schleimspur auch die Schnecken vor dem rauen Boden. Sie können auf ihrer Schleimspur auch über Glasscherben kriechen, ohne sich zu verletzen.Schnecke-Schleimspur

Die Schnecke

Gehören tun die Schnecken zu den Weichtieren. Trotzdem sie langsam sind und wehrlos erscheint, gehört die Schnecke zum Erfolgsmodell. Man findet sie an Land, im salzigen Meer und im Süßwasser. Die am meiste bekannte Schnecke ist die Landschnecke. Sie ist häufig im Garten, auf Wiesen und Gräben zu finden.
Es gibt unterschiedliche Schnecken, einmal die Gehäuseschnecke und die Nacktschnecken.Gehäuseschnecke

Die Schnecken sind meist nachtaktiv

Häufig sind die Schnecken Nachts unterwegs und sie mögen Feuchtigkeit. Besonders viele Schnecken findet man morgens im Garten, wenn es über Nacht geregnet hat. Einige Schnecken haben kein Haus und sind somit nackig: Unsere häufigste und unbeliebteste Schnecke ist die spanische Schnecke, auch bekannt als Nacktschnecke.Schnecke-ohne-Haus

Warum und wozu braucht die Schnecke ihr Haus?

Sie kann sich z.B. bei Gefahr in ihr Schneckenhaus zurückziehen. Das Schneckenhaus ist aus festem Kalk und bildet eine undurchdringliche Schutzhülle, die sie vor Fressfeinde schützt. Wichtige Organe sind im Schneckenhaus zu finden: Nämlich das Herz, die Lunge und der Magen werden hier besonders geschützt.

Das Haus schützt auch vor Kälte

Die Schnecke verschließt das Schneckenhaus mit einem festen Deckel aus Kalk, wenn es Winter wird. Sie fällt dann in die sogenannte Winterstarre, und wacht erst wieder im Frühling, wenn es wärmer wird auf. Während der Entwicklung im Ei, wird das Schneckenhaus schon gebildet, aber zum Anfang ist es weich und biegsam. Damit ihr Häuschen fest wird, müssen junge Schnecken viel kalkhaltige Nahrung zu sich nehmen.Schnecke-mit-Gehäuse

Was fressen Schnecken?

Am liebsten mögen sie junge Triebe, frische Blüten oder viele Gemüsesorten. Nacktschnecken können in feuchten Sommernächten ein ganzes Gemüsebeet kahl fressen. Sehr zum Ärger von Gartenbesitzer. Dagegen ernähren sich die Gehäuseschnecken von welken Pflanzen, also harmlos für die Gartenbesitzer.

Was kann man tun gegen gefräßige Schnecken?

Bitte kein Gift auslegen!!! Es trifft nicht nur die Schnecken, sondern auch ihre Feinde, den Igel und Vögel. Gut ist es, wenn man seinen Garten so gestaltet und bepflanzt, dass sich Igel und Co. darin wohlfühlen. Dadurch werden die Schnecken auf ganz natürliche Weise auf Abstand gehalten.Blumenwiese

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Meistgelesene Beiträge
Menü